Die Sortierung von Amerikanischem Laubschnittholz – Einführung

Die Regeln für die Sortierung von amerikanischem Laubschnittholz wurden vor über 100 Jahren von der damals gegründeten National Hardwood Lumber Association (NHLA) geschaffen. Heute hat die NHLA weltweit über 2.000 Mitglieder und die NHLA Regeln sind immer noch das maßgebliche Regelwerk der Laubschnittholzindustrie in den USA. Sie sind die Basis für die Sortierung der Schnitthölzer, die exportiert werden

Holz ist ein natürlicher Rohstoff mit verschiedenen Besonderheiten und Merkmalen, die man bei der Bearbeitung berücksichtigen sollte. Die Einteilung von Schnittholz in verschiedene Sortierklassen erleichtert für jedes Brett die Kalkulation des Wertes.

Die NHLA-Regeln für die Laubschnittholzsortierung bieten dem Käufer und dem Verkäufer eine einheitliche Sprachregelung für ihre Schnittholzgeschäfte. Obwohl die NHLA-Sortierbestimmungen (Grading Rules) primär für den US-Markt bestimmt sind, ist ein angemessenes Regelverständnis der Käufer in den Exportmärkten unumgänglich, damit sie die von ihnen erwartete Qualität erhalten. Die von einem Verarbeiter gekaufte Sortierklasse beeinflusst zum einen die ermittelten Kosten und zum anderen den Ausnutzungsfaktor. Da die Schnittholzsortierungen auf Prozentsätzen von sauberen Abschnitten innerhalb eines Brettes basieren, werden vielfach schöne, natürliche Merkmale der Laubhölzer bei der Ermittlung der Ausnutzung nicht berücksichtigt.

Amerikanisches Laubschnittholz wird üblicherweise nach der Abmessung und der Anzahl sauberer Abschnitte (cuttings) eingestuft, die sich nach dem Zuschnitt eines Brettes ergeben. Die NHLA-Sortierregeln wurden entwickelt, um der Möbelindustrie messbare Prozentsätze an sauberem Material für jede Sortierklasse zur Verfügung zu stellen. Die besten Klassen bieten dem Verarbeiter lange fehlerfreie Bretter, während die Common-Klassen für den Zuschnitt von kürzeren Friesen vorgesehen sind.

Die hochwertigsten Qualitäten - FAS, FAS One Face (FAS/1F) und Selects - eignen sich am besten für lange, fehlerfreie Leisten, Tischlerarbeiten, Türbekleidungen, den allgemeinen Innenausbau und breite Möbelteile. Die Common-Klassen, vor allem Nummer 1 Common (No. 1C) und Nummer 2A Common (No. 2AC) sind besser für die Küchenmöbelindustrie, andere Möbelteile sowie Parkett- und Fußbodenfriese geeignet. Bemerkenswert ist, dass die Zuschnitte aus den Common-Klassen aus ebenso sauberem Holz bestehen wie Zuschnitte aus besseren Klassen. Allerdings sind die Abschnitte (Cuttings) kürzer und/oder schmaler. Die Sortierklasse definiert den Prozentsatz sauberen Holzes in einem Brett, gibt aber keine Hinweise auf das Erscheinungsbild.

Die Laubwaldressourcen der USA sind weltweit die größten ihrer Art in den gemäßigten Zonen. Das Prinzip der Nachhaltigkeit wird hier mit großem Erfolg angewendet. Wo es möglich ist, sollte deshalb der Einsatz von Common-Sortierklassen verstärkt werden, um günstige Holzeinkaufspreise und eine bessere Holzausnutzung zu erlangen. Solche Bemühungen werden helfen, die Nachhaltigkeit der Holzressourcen für nachfolgende Generationen zu sichern.

AHEC Europe dankt der NHLA für die Zusammenarbeit bei der Gestaltung dieser Textsektion.